Bärentraube - Arctostaphylos uva-ursi


Bärentraube Die Bärentraube wächst bevorzugt im Gebirge und sieht der Preiselbeerpflanze sehr ähnlich. Im Unterschied zur Preisebeere wächst der kleine Strauch der Bärentraube jedoch am Boden entlang und bildet rasenartigen Flächenbewuchs.

Die kleinen, ledrigen Blätter der Bärentraube sind die bekannteste Kräutermedizin gegen Blasenentzündungen.

Da die Pflanze in Deutschland geschützt ist, darf man sie nicht wild sammeln. Man muss die Blätter also entweder kaufen oder stattdessen die Blätter der Preiselbeere verwenden, die ähnlich wirksam sind.


Wirkungenadstringierend,
antibakteriell,
harntreibend,
tonisierend,
AnwendungsgebieteBlasenentzündungen,
Blasensteine,
Nierenbeckenentzündungen,
AnwendungsartenTee, Tinktur,
Wichtige InhaltstoffeGlykoside Arbutin und Methylarbutin, Gerbsäure, Gerbstoff, Vitamin C, Alantoin, Flavone, Salizylsäure
SammelzeitAchtung! Die Pflanze ist geschützt!
April bis Oktober
Wirksame PflanzenteileBlätter
Andere Namen
PflanzenfamilieHeidekrautgewächse = Ericaceae
Mehr InfoBärentraube bei heilkraeuter.de
Hinweise

Wiesen-Bärenklau Home - Up Bärlapp