Rosskastanie - Aesculus hippocastanum


Rosskastanie Die Rosskastanie ist ein grosser Baum, der in Parks und an Strassen wächst und dort angesichts seiner Grösse eine dominierende Rolle spielt.

Kinder kennen die Standorte von Kastanien meistens sehr gut, denn dort finden sie im Herbst die rotbraun glänzenden Kastanien, die sich herrlich glatt anfühlen und gut als Bastelmaterial zu verwenden sind.

Rosskastanien haben auch vielfältige Heilwirkungen, von denen die herausragendste die Wirkung auf das Gefässsystem ist. Daher eignet sich die Rosskastanie innerlich und äusserlich gegen Krampfadern, Hämorrhoiden, geschwollene Füsse und auch gegen Arteriosklerose.


Wirkungenadstringierend,
entzündungshemmend,
krampflösend,
AnwendungsgebieteArteriosklerose,
Diabetes (unterstützend),
Ekzeme,
Venenerkrankungen,
Krampfadern,
AnwendungsartenTee, Tinktur, Umschlag, Bäder, Salben
Wichtige InhaltstoffeAesculin, aescin, Alantoin, Angelinsäure, Kampferöl, Flavone, Gerbstoff, Gerbsäure, Cumarine, Saponine
SammelzeitRinde: März,
Blüten: Mai,
Samen: September und Oktober
Wirksame PflanzenteileFrüchte, Rinde, Blüten, Blätter, Wurzel
Andere NamenKastanie, Drusenkesten, Gichtbaum, Kestenbaum, Pferdekastanie, Saukesten, Zierkestenbaum
Pflanzenfamilie
Mehr InfoRosskastanie bei heilkraeuter.de
Hinweise

Venoplant - Stärkung für die Venen

Rossfenchel Home - Up Rotbuche