Rettich - Raphanus sativus


Rettich Schon im alten Ägypten wurde der Rettich als heilkräftige Nahrungspflanze geehrt. Die Erbauer der Pyramiden erhielten Rettich, Zwiebeln und Knoblauch als Nahrung, um gesund genug für die harte Arbeit zu sein.

Heute wird der Rettich vorwiegend als Frühlingsgemüse und zusammen mit Bier und Brezeln angeboten.

Hier sollte man zugreifen, denn mit dem Verzehr von Rettich stärkt man seine Gesundheit. Der Stoffwechsel wird angeregt, die Verdauung kommt in Gang und ausserdem wird der Körper mit Vitamin C versorgt.

Bei Husten wirkt der Rettich schleim- und krampflösend.


Wirkungenantibakteriell,
fungizid,
harntreibend,
AnwendungsgebieteAppetitlosigkeit,
Husten,
Krampfhusten,
Gicht,
Rheuma,
AnwendungsartenRoh als Gemüse, Sirup
Wichtige InhaltstoffeRaphanol, Senföle, Glykobrassicin, Senfölglykoside, Schwefel, Zink
SammelzeitFrühling bis Herbst
Wirksame PflanzenteileWurzel, Samen, Blätter
Andere Namen
PflanzenfamilieKreuzblütler = Brassicaceae
Mehr InfoRettich bei heilkraeuter.de
Hinweise

Resede Home - Up Rhabarber