Karde - Dipsacus sativus


Karde Die Karde sieht aus wie eine Distel, ist es aber nicht, sondern gehört in eine eigene Pflanzenfamilie.

Früher wurden die getrockneten, stacheligen Kardenköpfe zum Karden (Kämmen) der Wolle benutzt, eine wichtige Vorbereitung vor dem Spinnen zu Garn.

Als Heilpflanze ist die Karde relativ unbekannt. Durch die Fähigkeit ihrer Wurzel gegen Borreliose zu helfen, gewinnt die Karde jedoch zunehmend an Bedeutung.


Wirkungenantibakteriell,
blutreinigend,
harntreibend,
schweisstreibend,
Ödeme,
AnwendungsgebieteBorreliose,
Immunsystem stärkend,
Magenschwäche,
Kopfschmerzen,
Hautkrankheiten,
AnwendungsartenTee, Tinktur, Umschlag, Bäder
Wichtige InhaltstoffeScabiosid, Iridoide, Saponine
SammelzeitHerbst und Frühjar
Wirksame PflanzenteileWurzel
Andere Namen
PflanzenfamilieKardengewächse = Dipsacaceae
Mehr InfoKarde bei heilkraeuter.de
Hinweise

Kardamom Home - Up Kardobenedikte