Gänseblümchen - Bellis perennis


Gänseblümchen Schon kleine Kinder kennen und lieben das freundliche Gänseblümchen, das Wiesen mit leuchtenden weiss-gelben Tupfern verziert.

Die moderne Phytotherapie verwendet das Gänseblümchen nicht. Aber die Volksheilkunde setzt es für vielerlei Beschwerden ein.

Ein Tee aus den Blättern des Gänseblümchens regt Appetit und Stoffwechsel an, fördert die Verdauung und kann durch seine krampfstillenden Fähigkeiten auch Husten lindern. Dank seiner harntreibenden Eigenschaften kann Gänseblümchen-Tee auch Ödeme schwinden lassen.

Äusserlich angewandt kann Gänseblümchen-Tee Ausschläge lindern, unreine Haut klären und hartnäckige Wunden heilen.


Wirkungenharntreibend,
krampfstillend,
schmerzstillend,
AnwendungsgebieteErkältungen,
Appetitlosigkeit,
Verstopfung,
Wunden,
AnwendungsartenTee, Tinktur, Umschlag, Bäder
Wichtige InhaltstoffeSaponine, Bitterstoffe, Gerbstoffe, ätherische Öle, Anthoxanthin,
SammelzeitMärz bis November
Wirksame PflanzenteileBlätter
Andere Namen
PflanzenfamilieKorbblütler = Asteraceae
Mehr InfoGänseblümchen bei heilkraeuter.de
Hinweise

Fuchskreuzkraut Home - Up Gänsedistel